Über uns

Chronik des Angelsportvereins Zweibrücken e.V.

 

1938 am 4. März wurde der Angelsportverein Zweibrücken aus der Taufe gehoben. Bei der Gründungsver- sammlung waren es 25 Mitglieder, teilweise selbst Fischwasserpächter, die aus ihrer Mitte Adam Konrad Kapar zum 1. Vorsitzenden wählten. Der junge Verein hatte einen glücklichen Start, indem er fast alle Fließgewässerim Stadtbereich Zweibrücken bzw. Teilstrecken des Hornbaches und Schwarzbaches sowie der Bickenalb, zusammengenommen ca. 10 km Bachlauf für 325 Reichsmark in Pacht erwerben konnte. In den Gewässern waren viele Fischarten vorhanden (Weißfische aller Art, Hechte, Forellen, Äschen, Aale und Krebse). Laut Vereinsbestimmungen war in den Gewässern die Ausübung der Angelei nur mit einer Angelrute erlaubt. Auch die damalige Vereinsführung war schon auf eine gute Ausbildung der Mitglieder bedacht, wobei theoretische und praktische Schulungen, Lehr- und Filmabende diese Bestrebungen unterstützten. In der Hauptversammlung am 2. September 1938 wurde Ludwig Mann zum neunen Vorstand gewählt. Ferner wurde beschlossen, dass nunmehr mit 3 Ruten (Hechtangel, Friedfisch- und Grundangel) gefischt werden darf. Die Mitgliederzahl war auf 31 Personen angewachsen.

 

1939 - 1949 Die Mitgliederzahl stieg auf 52 Mitglieder. Die Hornbachstrecke der Gemeinde Rimschweiler und die Hornbachstrecke in Ixheim konnte angepachtet werden. Eine neue Satzung wurde an die des Sportfischerverbandes angelehnt. Gründung einer Jugendabteilung im August 1942. Durch die Kriegseinwirkungen und Evakuierung war das Vereinleben sehr stark eingeschränkt. Herr A. Engel wurde 1. Vorsitzender.

 

1950 - 1959 Herr R. Bambauer wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt und führt den Verein bis zu seinem Tod. Der Verein wurde Mitglied beim Landesfischereiverband Pfalz. Die Mitgliederzahl stieg auf 61 Personen. Die Pacht Strecke Schwarzbach von Tschifflick bis zu Contwiger-Mühle und Stambach kam hinzu.

 

1960 - 1983 Ab 1960 bis 1983 führte Herr Walter Meyer als 1. Vorsitzender die Geschicke des ASV Zweibrücken. 1961 erhielt der Vorstand von der Mitgliederversammlung grünes Licht zum Erwerb eines Grundstückes in Stambach und zum Bau eines Fischweihers. Der Verein zählte mittlerweile 80 Mitglieder. 1963 veranstaltete der Verein sein 1. Fischerfest in Rimschweiler. 1963 war der Grundstückskauf erledigt und mit dem Bau des Weihers in Eigenleistung wurde begonnen. 1965 tritt die Pächtergruppe der Contwiger Schwarzbachstrecke in den Verein ein. Zwei große Fischsterben durch Kerosin machten den Hornbach fast zu einem toten Gewässer. 1966 wurde das Fischerfest erstmalig auf dem Exe veranstaltet. Der Stambacher Weiher wurde geflutet und mit Karpfen und Schleien besetzt. Am 14. Juni 1968 wurde am Weiher das erste Fischen veranstaltet. Im Jahr 1969 waren insgesamt 126 Personen Mitglied im ASV Zweibrücken. 1970 wurde der Pfälzische Fischertag vom ASV Zweibrücken ausgerichtet. Am Stambacher-Weiher wurden 1974 die beiden Zuchtweiher angelegt. Durch Vereinsmitglieder (Philipp Bellaire und Berthold Rösler) wurden Schulungen zur Fischerprüfung abgehalten. Der Verein führte jährliche Umwelttage durch. Bei diesen Veranstaltungen wurde sehr viel Mühl und Umrat eingesammelt. Mit verschiedenen Gewässerverschmutzungen, hauptsächlich im Hornbach, hatte der Verein zu kämpfen. Durch Vereinsgründungen und Neuverpachtungen verlor der Verein verschiedene Gewässerstreckenan Horn- und Schwarzbach. 1983 wurde eine Fliegen- und Blinkerstrecke errichtet.

 

1984 -